Forsttechnik – Alles rund um die Forsttechnik


Die Kettensäge

Eine Kettensäge hat entweder einen Elektromotor oder einen Benzinmotor. Sie wird von einer Person geführt um Materialien wie Holz zu zersägen. Zur Steuerung der Kettensäge sind im Gehäuse Griffe angebracht. An der Vorderseite der Kettensäge ist ein Schwert angebracht, ein längeres Metallblatt. Hier läuft die Kette der Säge, deren Spannung individuell einstellbar ist.

kettensäge

Kettensäge

Um die richtige Kettensäge zu kaufen, sollte man sich genau von einem Fachmann beraten lassen. Kettensäge ist nicht gleich Kettensäge. Es kommt auch darauf an, ob man die Kettensäge für den Garten, im Haus oder im Beruf braucht.

Kettensägen haben zwei Antriebsarten, den Elektromotor und den Verbrennungsmotor. Unterschiede ergeben sich zwischen den beiden in der Leistung, in der Anwendungsmöglichkeit und im Gebrauch.

Die Benzinkettensäge hat einen benzinbetriebenen Motor mit einem starken Getriebe. In einem Benzintank, der im Gehäuse der Kettensäge ist, kann mit einem Benzingemisch das an jeder Tankstelle erhältlich ist, aufgefüllt werden. Mit der Benzinkettensäge kann man schwere Sägearbeiten mühelos ausführen.

Die zweite Art der Kettensäge ist die Elektro Kettensäge. Sie wird in der Regel von Hobbygärtnern und im eigenen Heim angewandt. Es gibt ein paar Vorteile zur benzinbetriebenen Variante. So kann die Elektro Kettensäge mit einem Verlängerungskabel an das Stromnetz angeschlossen werden, auch sind sie sehr leicht im Gewicht und einfach in der Bedienung. Der Wartungsaufwand des Motors ist ebenfalls sehr gering, da man kein Benzin einfüllen muss. Der Nachteil ist, dass man die Elektro Kettensäge nur da einsetzen kann, wo Strom zur Verfügung steht. In Wäldern z.b. ist der Gebrauch einer Elektro Kettensäge daher nicht sinnvoll. Hier greift man auf die benzinbetriebene Kettensäge zurück.