Forsttechnik – Alles rund um die Forsttechnik


23. März 2012

Holzspalten – Feuerholz für den Winter

Category: Allgemein – Tags: , , , – admin – 12:53

In Zeiten erneuerbarer Energien steht das Heizen mit Holz wieder hoch im Kurs. Egal ob Kachelofen oder gemütlicher Kaminofen, Holz heizen spart Geld und sorgt für angenehme Wärme. Natürlich muss für den Kamin- oder Kachelofen das passende Holz zum heizen vorhanden sein. Waldbesitzer arbeiten ihr Holz bereits aus dem Wald auf. Das heißt sie fällen die Bäume, scheiden sie auf ein Meter länge und spalten diese anschließend auf Ofengröße. Holzkäufer können die benötigte Holzmenge entweder sofort ofenfertig kaufen, das heißt bereits auf Scheitgröße verkleinert. Wer beim Holzkauf allerdings Geld sparen möchte, kauft Holz in Meterware und zerkleinert diese selber auf Ofengröße.

Für das Holzspalten, also der Zerkleinern von Meterware gibt es verschiedene Werkzeuge. Je nach eigener körperlicher Verfassung und Geldbeutel kann aus verschiedenen Varianten gewählt werden. Vom elektrischen Holzspalter, bei dem kaum körperliche Kraft erforderlich ist, bis hin zum rein manuellen Zerkleinern. Viele Menschen entscheiden sich oft bewusst für das manuelle Holzspalten, da dies eine körperliche Belastung fast wie im Fitnessstudio bedeutet und daher eine willkommene Abwechslung ist. Für diese Menschen ist Holzmachen oft nützliches Hobby.

Zum Spalten stehen also wie bereits erwähnt unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung, wie etwa der elektrische Spalter, aber auch Spaltkeil oder Spaltaxt. Spaltkeile sind heutzutage in vielen verschiedenen Materialien erhältlich. Vom Stahl- und Aluminiumkeil bis hin zum Kunststoff- oder Metallkeil. Diese haben oft auch einen eingesetzten Hartholzpflock, der mit einem Metallring verbunden und zusammen gehalten wird. Diese Keile haben den Vorteil, dass der Holzpflock bei Bedarf ausgewechselt werden kann. Spaltkeile werden immer dann benötigt wenn viel Kraft aufgewendet werden muss um das Holzteil zu spalten. Bei leichten Holzarten wie Kiefer oder Tanne und wenn das Meterholz schon auf kleinere Holzteile gespalten wurde, können einzelne Holzscheite nur mit der Fiskars Spaltaxt zerkleinert werden, zum Beispiel zu herstellen von Anheizholz. Wer zum Teilen großer Holzteile zusätzlich einen Keil benötigt, sollte diesen nie mit der Axt beschlagen sondern immer mit einem Vorschlaghammer.

Wer sich diese körperliche Arbeit nicht antun kann oder möchte greift auf einem Holzspalter zurück. Bei diesem werden die Baumstücke in den Spalter gestellt und danach ein Spaltkeil- oder kreuz hindurchgetrieben und so das Baumstück gespalten. In der Regel sind diese Spalter mit einer Hydraulik ausgestattet. Dieser wird entweder über einen Elektromotor oder über die Zapfwelle eines Traktors angetrieben. Große Geräte haben oft einen Hub von über einen Meter. Gerade kleine Holzspalter aus dem Baumarkt werden meist mit einer Gewindestange angetrieben und nicht per Hydraulik. Diese Geräte sind zwar billiger, haben aber auch eine niedrigere Spaltkraft. Zudem gibt es noch alte Kegelspalter. Diese Geräte sind aber schon veraltet und gelten als gefährlich.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .