Forsttechnik – Alles rund um die Forsttechnik


Der Holzschredder oder auch Holzhäcksler

Der Holzschredder oder auch Holzhäcksler ist ein unentbehrliches Werkzeug im Herbst. Dies ist die Jahreszeit wo am meisten Abfälle wie Äste, Blätter und Zweige anfallen. Um diese nicht teuer entsorgen zu müssen ist der Holzschredder eine gute Alternative. Mit ihm kann man alle Gartenabfälle zerkleinern und diese sogar wiederverwenden als Mulch oder auch Dünger.

Holzschredder

Holzschredder

Es gibt den Holzschredder in zwei Schneidvarianten. Die erste Schneidvariante ist die des Messerschneidewerks. Diese Holzschredder sind sehr kostengünstig zu kaufen. Nachteil ist jedoch, dass das Schneidwerk sehr schnell verstopft, gerade bei größeren Abfallmengen. Auch ist diese Art des Holzschredders sehr geräuschintensiv. Geeignet ist dieser Holzschredder mit Messerschneidewerk für alle Hobbygärtner, die nur selten dafür Verwendung haben.

Wer den Holzschredder jedoch ständig in Verwendung hat im Herbst, sollte auf einen Holzschredder mit Walzenschneidewerk vertrauen. Diese arbeiten sehr zuverlässig und auch noch leise.

Auch gibt es neben unterschiedlichen Schneidewerken auch unterschiedliche Antriebssysteme. So gibt es Holzschredder mit einem Verbrennungsmotor. Sie produzieren Abgase und sind sehr laut. Zudem kann es gerade bei kaltem Wetter zu Startschwierigkeiten kommen. Wer elektrischen Strom zur Verfügung hat, sollte sich lieber einen Holzschredder mit Elektroantrieb kaufen. Diese sind leise und auch sehr leicht zu bedienen.

Bei professionellem Einsatz ist der Einsatz eines Holzschredders mit Dieselmotor sinnvoller, da die Leistung sehr groß ist. Meist verwendet man diese großen Holzschredder auch für die Hackschnitzelproduktion.